Australien 2.0

„Ein Steam voll nichts zu spielen“ – das Gefühl, das viele Frauen vor ihrem Kleider- oder wahlweise Schuhschrank verspüren, kenne ich nur zu gut, wenn ich mich durch meine Steam-Library klicke und nicht weiß, von welchem Spiel ich mir denn nun die kostbare Lebenszeit abnehmen lasse. Auffällig ist dabei, dass es ein paar Spiele gibt, die sich immer wieder nach vorne drängen, selbst wenn dank eines Sales eine ganze Reihe noch ungespielter Spiele zur Verfügung steht. Banished ist eines davon.

„Australien 2.0“ weiterlesen

Toasterkompatibel #2

Letztes Jahr habe ich beim Weihnachtsurlaub zuhause, bedingt durch mangelhafte Hardware, eine Übersicht über drei kleine Spiele geschrieben, die auch auf einem Netbook laufen, und habe den Beitrag Toasterkompatibel genannt. Da ich eigentlich vorhatte, daraus eine kleine Serie zu machen, das aber nie etwas wurde, kam mir der Gedanke jetzt wieder. Gerade sitze ich nämlich erneut in den Weihnachtstagen bei meinen Eltern, gebunden an mein Netbook. Zeit also für Toasterkompatibel #2 mit einem neuen Schwung guter, winziger Spiele. „Toasterkompatibel #2“ weiterlesen

Lieblingskritiken 2016: Die besten deutschen Videospielartikel

Seine persönliche Top-Videospiele des Jahres Liste veröffentlicht nahezu jeder Blog, jedes Magazin, jeder YouTube-Channel am Jahresende. Das artet oft aus, ist manchmal ziemlich unterhaltsam und selten sogar eine echte Bereicherung zu den über das Jahr verteilen, oft hervorragenden Kritiken, die zu den Spielen bereits geschrieben wurden. Gerade diese aber gehen viel zu oft beinahe ungelesen unter, wenn sie nicht gerade von einer ohnehin bekannten Seite veröffentlicht wurden. Critical Distance ruft daher zum Jahresende seit einiger Zeit zum Einreichen von Artikeln beim This Year in Video Game Blogging auf. Dabei werden Reviews, Features, Kolumnen und sonstige spielerelevante Artikel – auch eigene – eingereicht und der erinnerungswürdigste Kandidat davon wird in eine Art Hall of Fame gehoben. Das ist natürlich besonders toll für den Autoren dieses Siegerbeitrags, aber auch viele andere eingereichte Beiträge bekommen dabei Aufmerksamkeit und Annerkennung, die ihnen sonst verwehrt blieben.
Inspiriert von dieser Aktion möchte ich nun einen ähnlichen Aufruf im deutschsprachigen Videospiel-Blograum starten, da Critical Distance sich natürlich auf englische Einreichungen konzentriert.

„Lieblingskritiken 2016: Die besten deutschen Videospielartikel“ weiterlesen

Spaß oder nicht Spaß…!?

… das ist hier die Frage. Im Laufe meines mittlerweile fast 25 Jahre währenden Zockerdaseins habe ich so einige Spiele auf meinen Konsolen und auf meinem PC erleben dürfen und mich damit bespaßt. Pascal wird in seinen Artikeln nicht müde, Videospiele als Kunst zu deklarieren, womit er zweifelsohne richtig liegt. Mit gewachsener Erfahrung und mit der Weiterentwicklung des Spielemarktes stelle ich allerdings immer mehr fest, dass der Spaß nicht unbedingt immer die Kategorie sein muss, die ein Spiel zum guten Kunstwerk macht.

„Spaß oder nicht Spaß…!?“ weiterlesen

#52Games – Verrat: Killing Games

Die erinnerungwürdigsten Erlebnisse aus The Elder Scrolls: Oblivion abseits von selbsterlebten Bugs und fragwürdiger künstlicher Intelligenz entspringen wohl zweifelsohne der Dunklen Bruderschaft. Die berüchtigte Reinigung des Heiligtums durch die Schwarze Hand – Der Massenmord an den Assassinen durch ihre Oberen – ist selbst ideale Verkörperung des Verrats, doch hier soll es um eine wesentlich frühere Mission gehen: Eine festliche Zusammenkunft mehrerer einflussreicher Adliger im Anwesen eines spendablen Gastgebers; darunter ein unbekanntes Gesicht, der Held von Kvatch, Protagonist des Spiels. Die Mission trägt den wundervoll simplen, perfekt passenden Titel Wer war’s?. Die Türen fallen ins Schloss und öffnen sich erst wieder, wenn der Held als letzter noch steht. Ein Killing Game ist eröffnet.

„#52Games – Verrat: Killing Games“ weiterlesen