AAA, English Texts, Indie, Spielereviews

Highlights of 2015: A selected few

I participated in this years review of 2015’s games at Haywire Magazine. Since all entries are written in English, I decided to upload them along with this English introduction for the broad audience. At least this gave me an excuse for an ‚English‘ category on the blog that I plan to fill from time to time.
I recommend you try out the games below because they are really awesome. Enjoy the read.

Weiterlesen „Highlights of 2015: A selected few“

Advertisements
Indie, Spielereviews

Kero Blaster – Cave Story 1.5, Ribbit!

Studio Pixel gehört ja allein durch die Erstellung von Cave Story in all seinen Varianten zu meinen allerliebsten Entwicklern. Nicht nur das, durch selbiges Spiel haben sie auch eine Art Spiel in mein Bewusstsein gebracht, von denen es so wenige gibt, dass ich jedes das ich finde verschlinge und jedes Durchgespielte verfluche. Die Rede ist von pixeligen 2D-Japano Shoot Em Ups, die in der Kombination aus Grafik und Musik eine ganz bestimmte Atmosphäre erzeugen müssen. Neben Cave Story gibt es da vor allem Momodora, die mein Herz erobert haben. Nun hat Studio Pixel mit Kero Blaster nachgelegt und einiges von Cave Story beibehalten, aber auch manches neues eingebaut – zum Guten sowie zum Schlechten.

Die Story von Kero Blaster ist bei weitem nicht so tiefgreifend wie die von Cave Story, verzweigte Waffenupdates, Handlungsstränge oder unterschiedliche Enden gibt es auch nicht. Man merkt dem Spiel an, dass es auch für Mobilgeräte erschienen ist. Aber das ist in diesem Fall nicht unbedingt etwas schlechtes, denn meiner Meinung nach setzt es das gerade genügend von Cave Story ab, um weiterhin damit durch zu kommen, den gleichen Grafikstil und teilweise sogar dieselben Musikstücke zu benutzen. Kero Blaster ist, im Gegensatz zu Cave Storys offener 2D-Welt, in Level unterteilt, ähnlich einem Contra oder einem Super Mario mit Waffen. Die sind zum größten Teil ebenfalls aus Cave Story bekannt (Kein Studio Pixel ohne Pea Shooter, nehme ich an), haben jedoch alle kreative Updates, um die man im Verlauf der immer schwerer werdenden Stages auch gar nicht drum herum kommt. Aber gerade diese Mischung aus Level Up-System und Stages, die ich in sich geschlossen beenden kann, fesselt mich gerade so an Kero Blaster. Bei Civilization würde ich das Prinzip Just One More Turn nennen – nur noch ein Versuch, nur noch eine Stage mehr. Umso besser, weil Kero Blaster natürlich wieder nicht mit Sammelbarem geizt. Diesmal jedoch nicht in der Spielwelt wie Curlys berüchtige Unterwäsche in Cave Story, sondern durchs Durchspielen. Der Hard Mode, der mit Durchspielen des Normal Modes freigeschaltet wird, besucht zwar die gleichen Stages, hat aber eine komplett andere Story. Das ist super, um die Motivation aufrecht zu erhalten, zumal beide Geschichten, die ich bisher gesehen habe, wunderbar albern und ziemlich lustig sind – hauptsächlich, weil ich einen bewaffneten, stummen Frosch spiele, der allgemein nicht so ganz weiß, was er hier soll. Kero Blaster kommt zusammen mit Cave Story und Momo definitiv auf die „Hier will ich alles erreichen“-Liste.

Indie, Spielereviews

Momodora IV – Eine kleine Vorschau

Es gibt da ein ganz spezielles Fleckchen in meinem Herzen, dass für eine gewisse Art Sidescroller reserviert ist. Aufgetan hat dieses Fleckchen Cave Story+, eines meiner ersten Spiele auf Steam und bis heute wohl dasjenige, das ich als mein liebstes Indiespiel bezeichnen würde. Irgendwann widme ich euch auch noch einen Text, Curly und Quote. Und irgendwann bekomme ich dieses verdammte Achievement. Jedenfalls – im letzten Weihnachts-Sale auf Steam bin ich über ein Spiel namens Momodora III gestolpert, dessen Pixeloptik und Spielgefühl mich sofort an Cave Story erinnert haben. Es war ein kurzes Vergnügen. Zwei Stunden dauert der erste Durchgang, die nächsten beiden vielleicht noch eine halbe Stunde. Trotzdem war ich verliebt. Die Grafik, die Musik, die chibiartigen Charakter, das Kampfsystem – alles ist einfach bezaubernd. So kurz die Erfahrung ist, so billig ist sie auch, wer also Spaß an Indie-Plattform-Shootern oder dergleichen hat und sich nicht vor Japan-Cuteness fürchtet, sollte unbedingt mal einen Blick darauf werfen. Weiterlesen „Momodora IV – Eine kleine Vorschau“