Ein hübscher, brennender Haufen

Jetzt noch einen Artikel über Star Wars Battlefront II zu schreiben ist undankbar. Ich komme eigentlich nicht darum herum, zu erwähnen, wie das Spiel zum Flaggschiff einer Glücksspiel-Diskussion wurde, die bis vor die Gerichte und Landtage des Erdkreises schwappt. Jeder Artikel muss – und das zu Recht – damit eröffnen, dass EAs Lootbox-Praxis allerunterste Schublade ist, dass der gesamte Multiplayerteil sich raubtierartig auf jüngere Spieler und solche mit Suchtgefahr stürzt und dass auch das zeitweise Herausnehmen der Bezahlwährung das System nicht besser gemacht hat. Ohnehin kommt die Aufforderung zur Echtgeldinvestition ja im nächsten Jahr wieder, EA und Dice möchten nur das Weihnachtsgeschäft so unfallfrei wie möglich mitnehmen.
Kurzum: Jeder Text über Star Wars Battlefront II sollte betonen, dass man dieses groteske Machwerk der Unternehmenslogik nicht kaufen sollte. Das sei hiermit getan. Unterstützt das nicht; kauft es nicht. Weiterlesen

Quelle: Teaser Traier

Dreadnought Eindruck & Interview: Red Five wäre stolz

Die Jungs und Mädels von Yager sind Nerds. Als ich mit Game Director Peter Holzapfel rede, erzählt er mir strahlend von der Inspiration für die verschiedenen Raumschiffklassen. „Die Battlestar Galactica verhält sich, wie wir uns unsere Dreadnoughts vorstellen. Die Enterprise würden wir in unsere Zerstörer einordnen, und unsere Korvetten lassen sich wie der Milleniumfalke spielen, schnell und wendig um größere gegnerische Schiffe tanzend.“ Yager möchte ein Weltraumspiel machen, das es so vorher noch nicht gegeben hat: Zunächst eine hohle PR-Prase, stellt sich mir kurz darauf dar, dass er damit den Nagel auf den Kopf getroffen hat: Dreadnought ist besonders. Das 5 vs. 5 Raumschiffgefechts-Spiel nimmt sich Elemente von Flugsimulatoren, MOBAs und Shootern und macht daraus ein taktisch tiefes und ziemlich gutaussehendes Multiplayererlebnis. Weiterlesen